Die SPUREN sind gelegt

Die 23. Ausgabe der SPUREN ist jetzt erschienen. Und wie immer gibt es viel Interessantes zu entdecken. Es umfasst 112 prall gefüllte Seiten.

Schauen Sie rein. AKS-Mitglieder haben sie schon erhalten. Alles anderen Interessenten können Sie für 10 Euro erwerben:

Erhältlich sind die SPUREN in den Buchhandlungen Osiander, Reutlinger Straße, und Widmann, Hindenburgstraße, in der Papeterie Ströbel, Schönbeinstraße, und bei der Tourist-Information auf dem Lindenplatz. In Neuhausen können Sie sie im Kiosk Lutz erwerben, in Bad Urach in der Buchhandlung am Markt.

Die folgenden drei Seiten geben einen kleinen Einblick (zum Vergößern auf das Bild klicken):

Kurios

Eine Anzeige von 1928 im Metzinger Anzeiger:

Auflösung: mit Schwaben sind nicht die Menschen im Schwabenland gemeint, sondern die Schwabenkäfer (Schaben), die auch kurz „Schwaben“ genannt wurden.

Es geht weiter…

Dr. Kemmler

Am Ende der Mitgliederversammlung des AKS am 22. März waren alle erleichtert: Dr. Fritz Kemmler hatte sich bereit erklärt, für den Vorsitz zu kandidieren, und so wurde er einstimmig zum neuen Vorsitzenden des AKS Metzingen gewählt. Er ist der dritte Chef des Vereins seit dem Gründer Peter Rogosch (1981 – 2014) und Rudolf Renz (2014 – 2019).

Weiterlesen

Veranstaltungskalender des AKS

16011

Der Veranstaltungskalender des AKS für das Jahr 2016 ist fertig.

Mit einem Klick auf das Bild kommen Sie zu der Übersicht der Veranstaltungen. Besonders hingewiesen wird auf den Vortrag am 12. Mai von Prof. Peter Jentzsch zur Emilia-Romagna. Wer die Jahresexkursion nicht mitmachen kann oder auf der Warteliste steht kann sich so ein Bild von dieser Region Italiens machen.

Im Lichte neuer Quellen

König Wilhelm II. von Württemberg (1848–1921)

Am 25. April macht der AKS eine Exkursion zum Hauptstaatsarchiv zur Ausstellung „Im Lichte neuer Quellen – Wilhelm II., der letzte König von Württemberg“.

Die Ausstellung über König Wilhelm II. ist durch die Entdeckung Dr. Albrecht Ernsts von 500 Briefen des Königs, die dieser 1870 – 1920 an zwei Freunde geschrieben hatte, möglich geworden. Die Ausstellung zeigt weitere persönliche Erinnerungsstücke, die teilweise unveröffentlicht sind. Dazu werden auch die Thronrede im Jahr 1891 und die Abdankungsrede vom November 1918 gezeigt. Dr. Ernst hat die Ausstellung organisiert. 12:55 Uhr geht es mit dem Zug (Gruppentickets) nach Stuttgart, anschließend Stadtrundgang mit Dr. Ernst zu Plätzen, die mit König Wilhelm II. verbunden sind. Im Hauptstaatsarchiv ist dann rund einstündige Führung durch die Ausstellung geplant.