„Der Hass auf die Besatzer ist geschwunden“

Dieser Beitrag wird mit freundlicher Genehmigung der Südwest Presse veröffentlicht.

Harmen Atema kam 1943 als Zwangsarbeiter in die Kelternstadt. Kurz vor Kriegsende wurde er zum Parlamentär und verhandelte mit den Alliierten. Das Ermstal besuchte er später regelmäßig.

Harmen Atema in seinem Garten, in dem er Erde aus Metzingen ausgestreut hatte

Harmen Atema teilte das Schicksal vieler junger Männer und Frauen, deren Heimat von der Wehrmacht erobert worden war. Der junge Holländer zählte zum Millionenheer der Zwangsarbeiter, die für das Dritte Reich schuften mussten. 1943 wurde er von den braunen Machthabern dienstverpflichtet, der Zufall führte ihn in die Fabriken der Firmen Holder und Henning.

Was er während seiner Zeit im Ermstal erlebte, hielt der 1921 in Friesland geborene Atema in seinem Tagebuch fest. Darin schildert er auch die teils dramatischen Ereignisse, die sich in den Wochen vor dem Kriegsende und in den Tagen nach dem Waffenstillstand in Metzingen abspielten.

Mitglied beim AKS

Atema war ein guter Beobachter, der zwischen den einfachen Bürgern der Kelternstadt und den Anhängern der NS-Ideologie  differenzierte. „Der Hass, den ich auf die deutschen Besatzer in den Niederlanden hegte, ist geschwunden“, schreibt er beispielsweise im März 1945 in sein Tagebuch. Wenn er sonntags mit seinen Freunden über die Alb wandere oder durch die Dörfer gehe und Arbeitskollegen aus der Fabrik begegne, „werden wir immer eingeladen und bekommen Kuchen und Obst, und man erzählt uns von früher“. Die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg werde als die beste empfunden, vertraut er seinem Tagebuch an.

„Das System und die Machthaber waren fürchterlich, nicht aber der sogenannte kleine Mann und der einfache Soldat“, sagte er rückblickend in einem 1988 geführten Zeitungsinterview. In jenem Jahr war er einmal mehr zu Besuch in Metzingen und trat bei dieser Gelegenheit in den Arbeitskreis Stadtgeschichte ein, dessen 100. Mitglied er wurde.

Einige brenzlige Situationen

Geschichte, erzählte er damals, habe ihn einfach schon immer interessiert. Geschichte hat er indessen auch selbst geschrieben: Denn der junge Holländer wurde im Frühjahr 1945 für kurze Zeit zu einem der einflussreichsten Männer in der Kelternstadt. Gemeinsam mit einem Freund vermittelte er zwischen den Alliierten, den Zwangsarbeitern verschiedenster Nationalität, die seinerzeit in Metzingen lebten, und den Deutschen.

Dabei sah sich der junge Mann einigen brenzligen Situation gegenüber, immer wieder drohte eine Eskalation der Gewalt. Den Einzug der französischen Truppen in Metzingen erlebte er am 2. Mai gemeinsam mit dem damaligen Bürgermeister Otto Dipper im Rathaus. Schon zuvor hatten sich viele Nazis abgesetzt.

In einem Heuschuppen entdeckte Atema beispielsweise eine abgelegte SA-Uniform aus feinstem Stoff. „Sollte das die Uniform des Ortsgruppenleiters Rath sein?“, fragt er sich in seinem Tagebuch. War also jener Mann einfach sang- und klanglos geflohen, der Atema noch kurz zuvor mit dem Tode bedroht hatte und vor dem sich nicht nur die holländischen Zwangsarbeiter fürchteten?

Das gefundene Hemd nahm Atema mit zu sich nach Hause, sein Wirtin indes verbrannte es flugs im Kellerofen, zusammen mit ihrem Hitlerbild und aller Naziliteratur. Auch aus der Stadtpolitik verabschiedeten sich die Parteibonzen, wie Atema die NS-Nomenklatura bezeichnet, kurz vor Kriegsende. Die Herren setzten sich ab, das Schicksal Metzingens lag damit in der Hand von Bürgermeister Dipper und einem Polizeileutnant namens Siegel. „In unseren Augen war Dipper immer menschlich und vernünftig gewesen“, so Atema. Und „Leutnant Siegel hatten wir einmal in einer christlichen Erbauungsstunde im Keller von Bäcker Euchner getroffen“.

Erde aus Metzingen

Seine Zeit in Metzingen habe ihn sehr geprägt, erinnerte sich Atema Jahrzehnte später. Missen wolle er jene Jahre aber keinesfalls, da er gerne an viele Menschen zurückdenke, die er damals kennengelernt habe. Während seiner Zeit als Zwangsarbeiter war der Holländer überwiegend privat untergebracht und wurde in den Firmen, in denen er arbeitet, offenbar gut behandelt. „Verglichen mit dem Elend, das überall in Europa herrschte, konnte ich mich kaum beschweren“, sagte er 1988 anlässlich seines Besuchs in Metzingen, bei dem er auch Erde aus der Stadt mit nach Hause nahm, um diese in seinem Blumenbeet auszustreuen.

Für seine großen Verdienste um seine niederländische Heimat schlug ihn Königin Beatrix in den 1980er Jahren zum „Ritter im Orden von Oranien Nassau“. Im Mai 1991 starb Harmen Atema, der sich stets als Freund Metzingens empfunden hatte. Am 30. November wäre er 100 Jahre alt geworden.

Das Bild aus dem Jahr 1991 zeigt die Blütenpracht der von Harmen Atema im Jahr 1990 der Stadt Metzingen als Geschenk überreichten 1500 Tulpenzwiebel, die bei der Eisenbahnbrücke eingepflanzt wurden.

Die SPUREN No. 24 sind erschienen

Das Warten hat ein Ende: Die neuen SPUREN, unsere Hauspublikation, sind da! Als Versucherle können Sie die Bilder anklicken, um sie in Vorfreude zu genießen:

Hier ist der Inhalt des neuen Heftes:

 

Lust auf mehr? Sie können die neuen SPUREN an folgenden Stellen für 10 € erwerben:

Erhältlich sind die SPUREN in der Buchhandlung Finkeria, Papeterie Ströbel, dem i-Punkt, dem Kiosk Lutz (Neuhausen) und in der Vinothek. In Bad Urach in der Buchhandlung am Markt.

AKS-Mitglieder haben sie schon erhalten.

Sommerferienprogramm der Stadt Metzingen 2021

Im Rahmen des diesjährigen Sommerferienprogramms der Stadt Metzingen gab es am 4. August ein gemeinsames Angebot des Arbeitskreises Stadtgeschichte und des Freundeskreises zur Erhaltung der Martinskirche. Im Mittelpunkt dieses Angebots stand die Martinskirche. Eine bunt gemischte Schar erkundungsfreudiger Metzinger Kinder ließ sich die Chance nicht entgehen, mehr über die Martinskirche samt Kirchturm zu erfahren. Weiterlesen

Kirchturm der Martinskirche von Heinrich Schickhardt 1613

Die Metzinger Martinskirche wurde um 1500 als spätgotische Hallenkirche erbaut.

1613 wurde die Fertigstellung des 57 m hohen Turms mit einem Wappenfries über dem Turmportal gefeiert. Seit 2003 hängt eine farbige Kopie über dem Portal, das Original ist im Inneren der Kirche angebracht worden.

Rolf Bidlingmaier schreibt in dem Buch „Die Martinskirche in Metzingen – ein Kirchenbau der Spätgotik im Wandel der Jahrhunderte“ auf den Seiten S. 143 – 146 über den Kirchturm:

Nach 1600 waren die Metzinger durch den florierenden Weinbau zu Wohlstand gekommen, so dass an die Vollendung des Kirchturms gedacht werden konnte.1 Weiterlesen

AKS Metzingen – Neuigkeiten gibt es jetzt auch auf Facebook

Informationen über die Arbeit des Metzinger Geschichtsvereins, Neuigkeiten über Exkursionen, Vorträge und Veranstaltungen bietet der AKS künftig auch auf seiner neuen Facebook-Seite „AKS Metzingen“. Über diese Plattform möchte der AKS noch intensiver mit seinen Mitgliedern in Kontakt kommen sowie allen an der Stadtgeschichte Interessierten die Möglichkeit bieten, sich über die vielfältigen Aktivitäten des Vereins zu informieren und sich zu beteiligen. Einblicke möchte der AKS dabei nicht zuletzt in sein großes Bildarchiv bieten und damit den Metzingern, Neuhäusern und Glemsern die Möglichkeit für eine virtuelle Reise durch die Vergangenheit ihrer Stadt geben. Nicht fehlen sollen außerdem Einblicke in das Geschichtsmagazin „Spuren“, in die umfangreiche Bibliothek des AKS sowie Rückblicke auf Exkursionen, Seniorennachmittage und Krautwickelessen. Der AKS würde sich über zahlreiche Facebook-Follower freuen.

AKS verschiebt Mitgliederversammlung ins nächste Jahr

Der Arbeitskreis Stadtgeschichte (AKS) verschiebt seine Mitgliederversammlung wegen der Corona-Pandemie ins nächste Jahr. Das haben der Vorstand und der Beirat des Metzinger Geschichtsvereins einstimmig beschlossen. Nachdem die Versammlung bereits im März wegen des deutschlandweit geltenden Lockdowns verschoben werden musste, sollte sie eigentlich im Herbst dieses Jahres nachgeholt werden. Angesichts der steigenden Corona-Infektionen im Landkreis Reutlingen und des ab der kommenden Woche geltenden Teil-Lockdowns hat der AKS-Vorstand nun entschieden, die Versammlung erst 2021 abzuhalten. Wann die Hauptversammlung abgehalten werden kann, lasse sich derzeit noch nicht sagen, so der Vorstand des Metzinger Geschichtsvereins.

Die SPUREN sind gelegt

Die 23. Ausgabe der SPUREN ist jetzt erschienen. Und wie immer gibt es viel Interessantes zu entdecken. Es umfasst 112 prall gefüllte Seiten.

Schauen Sie rein. AKS-Mitglieder haben sie schon erhalten. Alles anderen Interessenten können Sie für 10 Euro erwerben:

Erhältlich sind die SPUREN in den Buchhandlungen Osiander, Reutlinger Straße, und Widmann, Hindenburgstraße, in der Papeterie Ströbel, Schönbeinstraße, und bei der Tourist-Information auf dem Lindenplatz. In Neuhausen können Sie sie im Kiosk Lutz erwerben, in Bad Urach in der Buchhandlung am Markt.

Die folgenden drei Seiten geben einen kleinen Einblick (zum Vergößern auf das Bild klicken):